Warum gerade die Psychosomatik - Teil 3: Der Weg des Herzens

Es gibt keine Grenzen - ausser denen, die wir uns selbst schaffen.

 

Leider denken wir heutzutage nach wie vor, es sei die grösste Errungenschaft der Menschheit, dass wir dem Verstand, dem Ratio, mehr Beachtung schenken, als unserer Intuition und unseren Emotionen. Jede Situation im Leben wird von uns analysiert, das Für und Wider abgewogen, geprüft, ob es für uns finanziell attraktiv ist, es auch ja keine Unannehmlichkeiten mit sich bringt und so weiter und so fort... Wir sind in unserer ständigen Gedankenspirale gefangen, finden keinen Weg mehr raus. Die Stimmen in unserem Kopf stehen niemals still. Und all zu oft, wenn wir nur lange genug über eine Situation nachgedacht haben, sehen wir nur noch die Nachteile, die Risiken und Gefahren, das Negative und Frustration, Angst und Panik machen sich in uns breit.

Doch nun mal ganz ehrlich! Hand aufs Herz! Wie oft sind all die negativen Dinge wirklich eingetreten, die wir uns in unseren Gedanken ausgemalt haben? Selten? Nie, sagst Du? Weil Du ja vorausschauend und von deinen Stimmen gewarnt, der Änderung im Leben gleich aus dem Weg gegangen bist und viel Energie täglich dafür verwendest, dass das Gewohnte und Vertraute auch bestehen bleibt?

 

Wer nichts wagt, gewinnt auch nichts! Denn auch wenn wir nur die Risiken sehen. Hinter jeder Situation, hinter jeder Herausforderung im Leben steht auch eine Chance. Und es kommt immer darauf an, was wir daraus machen.

 

Das Leben bedeutet nun mal Wandel und Veränderung. Die Natur macht es uns vor. Tag und Nacht - Sommer und Winter. Wir können den Wandel und die Dynamic im Leben nicht aufhalten. Egal wie sehr wir uns darum bemühen, auf Dauer wird uns das  immer unsere Kräfte rauben...

Oder aber wir gehen mit dem Wandel, mit der Veränderung im Leben und wir werden zum Schöpfer unseres eigenen glücklichen Daseins.

Das heisst nicht, dass wir uns als Schöpfer nicht auch immer wieder mit Aufgaben im Leben auseinandersetzen müssen. Aber, entscheidend ist auch hier unsere Wahrnehmung. Werden wir zum Schöpfer und haben die Verantwortung für unser Glück selbst in die Hand genommen, dann gibt es für uns keine Probleme und unüberwindbaren Krisen mehr. Es sind dann Aufgaben, denen wir uns stellen, durch die wir gehen und aus denen wir gestärkt und weiser hervorgehen.

 

Als kreative Schöpfer und intuitive Wesen, hören wir auf unser Bauchgefühl und unser Herz wird zu unserem wohlwollenden Wegweiser im Leben. Unser ganz eigenes eingebautes Navigationssystem im Leben. Es braucht kein Update, der Akku ist niemals leer, man hat es auch immer bei sich. Wir müssen uns nur wieder rückverbinden mit unserem Herzen, uns wieder an unsere Intuition erinnern und uns selbst vertrauen.

 

In meiner Brust schlägt das Herz einer Nomadin. Am liebsten bin ich jeden Tag an einem anderen Ort und entdecke die Welt, frei und unabhängig. Mein Herz hat mir das immer schon mitgeteilt. Das Gefühl, eingesperrt zu sein, hat mich krank werden lassen. (In Teil 1 und 2 dieser Reihe habe ich darüber berichtet.) Ich durfte zum Glück erkennen, dass alles in Ordnung ist, wenn man den gesellschaftlichen Vorgaben und Vorstellungen nicht entspricht. Und dass man gesund wird, wenn man den Mut aufbringt, seinem Herzen zu folgen und seinen eigenen Weg zu gehen. 

Dafür müssen wir nur die Stimmen in unserem Kopf zum Schweigen bringen. Denn nur diese Stimmen setzen uns die Grenzen in unserem Leben.

 

Möchtest Du mehr über mein Leben als moderne Nomadin erfahren? Möchtest Du mich auf meinen Reisen begleiten? Dann schau doch gerne mal auch auf meinem Reiseblog Tour-Mondo vorbei. Oder folge mir auf Facebook unter "I free myself".

Ich freue mich auf Dich.